Die OMT-Weiterbildung hat mich auf zwei Ebenen wesentlich vorangebracht. Die Supervisionen verbesserten erheblich mein Clinical Reasoning und meine Behandlungsqualitäten. Die Auseinandersetzung mit internationaler Literatur und Studien ermöglichten mir den Blick über den Tellerrand, haben meinen Wissensstand deutlich angehoben und meine Neugier für Evidence Based Practice geweckt.

Robert Blaser-Sziede OMT 2003-2005

 

Neben dem Wiederholen und verfeinern der Maitland Techniken und dem Clinical Reasoning lernt man das lesen und Interpretieren von Studien. Es gibt so viele Studien und ich kann seit der Weiterbildung sehr gut unterscheiden was Qualitativ gut und praxisrelevant ist (man ist verwundert wie viele schlechte Studien es gibt oder Studien falsch interpretiert werden). Außerdem wollte ich mit meiner Abschlussarbeit etwas untersuchen, was ich in der Praxis regelmäßig mache, was aber bisher noch nicht untersucht wurde.

Tobias Nentwig OMT Weiterbildung 2007-2009

 

Durch die OMT-Weiterbildung kann ich nun schneller das klinische Muster des Patienten herausfinden und somit effektiver behandeln. Anhand des theoretischen Unterrichtes bekam ich einen Einblick in die Evidence-based Medicine (die Effektivität meiner Arbeit am Patienten hinterfrage ich nun vermehrt) und in das Arbeiten mit der Statistik-Software, so dass ich sogar eine eigene Studie hervor bringen konnte. Mithilfe der Datenbanken Medline, Cinahl und Pubmed konnte ich sehr gut nach verschiedenen Studien online recherchieren, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Toll war die Gemeinschaft unter den Mitstreitern und den Tutoren. Sie haben uns stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ich würde wieder diesen Weiterbildungsweg wählen!

Heide Schwieder OMT 2007-2009

 

In der OMT Weiterbildung wurde der Blickwinkel bezüglich evidenzbasiertes Arbeiten im klinischen Alltag geschärft, wodurch sich natürlich auch das "Clinical Reasoning" veränderte. Es macht einfach Spaß Fachliteratur und den individuellen Patienten in Bezug zu bringen und dadurch die Effektivität in der Therapie zu steigern.

Michaela Kirschneck OMT 2005-2007

 

Die OMT-Weiterbildung bleibt für mich ein MUSS für jede Manualtherapeutin, hier ein paar Statements von mir:

- Die OMT-Weiterbildung fordert einem fachlich bis aufs Äußerste - der Lerneffekt in den Supervisionen ist maximal. Das Gelernte kann sofort in den Praxisalltag übertragen werden.

- Für Manualtherapeuten ist die OMT-Weiterbildung der Abschluss einer langen fachlichen Ausbildung. Insbesondere die Supervisionen fordern eine Reflexion der eigenen Überzeugungen und Fertigkeiten und bringen so den letzten Schliff für hohe Fachkompetenz.

Marianne Lanz Preusser OMT 2007-2009

 

Ich begann mit der OMT-Weiterbildung, um meine Fähigkeiten in Clinical Reasoning / Handling zu verbessern und um das Pünktchen auf dem i zu setzen. Die theoretischen Blocks vertieften mein Wissen in bereits gehörtem und gelesenem und zeigten auch Neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf. Mein Interesse, viel häufiger in wissenschaftliche Arbeiten reinzuschaun wurde geweckt. Zudem sind die 3 Supervisionswochen natürlich Gold wert. Das Pünktchen auf dem i ist gesetzt, aber es geht trotzdem immer noch weiter und das ist auch gut so! Danke auch noch an das gesamte Lehrerteam - IHR seid spitze.

Marion Schreiner OMT 2005-2007

 

Das besondere an der OMT-Weiterbildung lag für mich im wertvollen Feedback bei der Behandlung von echten Patienten. Außerdem war die OMT-Weiterbildung für mich der Einstieg in die "Welt des Wissenschaftlichen Arbeitens" (B. Sc. Studiengang folgte...)

Oliver Merz OMT 2003-2005

 

Die OMT-Weiterbildung hat mir Clinical Reasoning in einer neuen Dimension vermittelt, ich habe besonders von der Eins-zu-Eins-Situation sehr profitiert. Jeder Physiotherapeut sollte einmal ein paar Patienten allein unter Supervision behandeln und sich den Fragen des Supervisors stellen.

Außerdem hat sie mir den Zugang zu wissenschaftlichem Arbeiten und zu Artikeln /Büchern erleichtert. Ich bin jetzt in der Lage, Artikel kritischer zu lesen und eher herauszufinden, wo die Statistik dazu benutzt wurde, um ein bestimmtes Ergebnis herauszubekommen oder wo ein Design nicht neutral war.

Heidi Groß OMT 2005-2007

 

Im Wesentlichen gibt es nach der OMT Ausbildung bei mir zwei Veränderungen:
Erstens gehe ich seitdem noch sicherer, selbstbewusster und damit kompetenter an den Patienten, und 
Zweitens bin ich in meiner Preisgestaltung noch “realistischer” geworden, d. h. mir ist klar geworden, dass ich mir mein erworbenes Wissen adäquat bezahlen lassen möchte - und dies mittlerweile auch umsetze.

Zudem finde ich die Kombination OMT und sek. HP recht sinnvoll (dies ist ja mittlerweile in den neuen Lehrgängen integriert), da der “direct access" eine weitere Kompetenzerweiterung mit sich bringt, die man im Rahmen des OMT Wissens, unabhängig jeder Zuweisung vom Arzt, ausleben kann.

Abgesehen von alldem, habe ich unheimlich Spaß in den Modulen mit meinen Kollegen gehabt und neue Freundschaften geschlossen.

Frank Seipel

 

"Durch die OMT Weiterbildung beim DVMT habe ich mein Clinical Reasoning auf ein neues Niveau anheben können. Hierfür waren die MCPs extrem hilfreich. Durch diese war ich gezwungen, mein eigenes Handeln am Patienten immer wieder kritisch zu hinterfragen und den "Autopiloten" während einer Sitzung auszuschalten. Weiterhin haben sich mir Türen geöffnet, um nun selbst im Weiterbildungssektor aktiv zu sein."

Steffen Klittmann

 

„Durch die OMT-Ausbildung, durch deren Inhalte und dessen Vermittlung durch erfahrene Dozenten wurde mir deutlich wie das Handwerk der Manuellen Therapie ein Stück weit zur Kunst werden kann. Jede Menge Hintergrundwissen sowie das praktische Arbeiten im Rahmen der Supervision bildeten die Basis auf dem Weg zum reflektierenden Praktiker. Darüber hinaus waren die persönlichen Erfahrungen und Begegnungen eine große Bereicherung, die das Arbeiten als Physiotherapeut bis zum heutigen Tage stark beeinflussen.“

Andreas Danler

 

Life begins at the end of your comfort zone...dieses Zitat beschreibt im Kern die Ausbildung zum OMT. Wir alle haben unsere Routinen, Lieblingstechniken und Denkmuster... unsere Comfort Zone. Gerade die 140 Stunden Supervison waren für mich das wertvollste an der Weiterbildung zum OMT, weil es einen dazu bringt seine Comfort Zone zu verlassen, nicht so geliebte Techniken zu verfeinern, sie zu neuen Lieblingstechniken zu machen, bestehende Denkmuster zu hinterfragen, neue Wege gehen in ständiger Selbstreflexion, angeregt durch die wertvollen Erfahrungen und den enormen Wissensfundus der Supervisoren und anderen OMT'ler.  Seine Comfort Zone erweitern...das heisst für mich OMT....sich wohler fühlen mit "schwierigen" Situationen...schnellere Behandlungserfolge...mehr Spaß am arbeiten, denn Life begins at the End of Your Comfort-Zone!

Michael Bräuer

 

Das gemeinsame Lernen, von und mit Kollegen und Dozenten, hat mir während der OMT-Weiterbildung besonders viel Spaß gemacht. Ich habe erfahren, wie viele Gedanken bereits für eine gezielte Anamnese und manualtherapeutische Untersuchung notwendig sind.

Durch die OMT-Weiterbildung treffe ich im klinische Alltag deutlich bewusstere Entscheidungen. Das Abwägen verschiedener Managementstrategien auf Grundlage wissenschaftlicher Studien, Überzeugungen/Werten/Zielen der Patienten, meinen eigenen Erfahrungen, aber auch unter Berücksichtigung von physiologischen Aspekten und allgemeinen Systemvoraussetzungen, wurde besonders in den Supervisionen gefördert.

Wiebke Starke

 

Weitere Erfahrungsberichte
Mit freundlicher Genehmigung des Thieme Verlags